Eine Pansenazidose kostet viel Geld.

Untersuchungen zeigen, dass eine Kuh mit subklinischer Azidose jeden Tag im Schnitt 2,7 kg weniger Milch mit weniger Fett (0,3 %) und einem niedrigeren Proteingehalt (0,12 %) erzeugt. Darüber hinaus kommt es zu Langzeitfolgen, weil die Kuh viel anfälliger für Beschwerden wie Klauenrehe und Sohlengeschwüre wird und ihre Fruchtbarkeit abnimmt.

Hunderte Euros je Kuh

Auch langfristige Folgen stellen sich ein, weil die Kuh anfälliger für Beschwerden wie Klauenrehe und Sohlengeschwüre wird und ihre Fruchtbarkeit nachlässt. Mehrere Untersuchungen zeigen, dass subklinische Pansenazidosen häufig vorkommen: 9 bis 27 Prozent des Viehbestands leidet unter subklinischer Azidose. Dies bedeutet, dass dem durchschnittlichen Milchviehhalter erhebliche Kosten entstehen, die Hunderte Euros je Kuh ausmachen können.

250 g/Kuh/Tag